Investment in Gold – jetzt einsteigen?

Die Deutschen haben im ersten Halbjahr 2021 so viel Gold gekauft wie seit 2009 nicht mehr. 90,5 Tonnen in Barren und Münzen – mehr als der bisherige Rekord im Corona-Halbjahr 2020. Der lag bei 90 Tonnen. Hast du einen Trend am Finanzmarkt verpasst, wenn du noch kein Gold-Investment besitzt? Und wie läuft das eigentlich mit dem Edelmetall als Geldanlage? Alles Wesentliche erfährst du im Blogartikel.

Sicherheit in Edelmetallen

Warum kaufen die Leute wie verrückt Gold? Ich denke: Sie fürchten, wir könnten unter einer starken Inflation zu leiden haben. Im ersten Halbjahr 2021 wurden allein in Deutschland 60 Prozent aller Goldeinkäufe in Europa abgeschlossen. Du kannst von deinem gekauften Gold keinen Zinsertrag erwarten, es hat sich bislang aber als ausfallsicher bewährt. Das Edelmetall gilt als Krisenwährung und das schon seit Jahrzehnten.

Ist der Goldpreis an die Inflation gekoppelt?

Ja und nein. Vereinfacht gesagt, ist der Goldpreis dann höher, wenn es der Konjunktur nicht sonderlich gut geht. In diesen Zeiten sinken die Renditen von Staatsanleihen, viele Anleger:innen wechseln zu Gold als Investment. Die Nachfrage nach dem Edelmetall zieht in Krisenzeiten an, der Goldpreis folgt entsprechend. Aber ganz so einfach ist es dann doch nicht: In der Vergangenheit stieg der Preis meist nur dann nennenswert, wenn zusätzlich noch eine hohe Arbeitslosenquote hinzukam. Erhöhen sich die Preise für Verbrauchsgüter jedoch in gesundem Maß und kontrolliert, nützt das dem Goldpreis in der Regel nicht.

Goldpreisentwicklung aktuell

Anfang August fiel der Preis für eine Feinunze Gold – rund 31 Gramm – so tief wie seit März dieses Jahres nicht mehr. Die US-Arbeitsmarktdaten wurden bekannt gegeben und deuteten auf eine Erholung der amerikanischen Volkswirtschaft hin. Im Verlauf des Monats wurden jedoch Konjunkturdaten veröffentlicht, die weniger rosig aussahen. Der Goldpreis stieg sofort wieder an. Ein Hinweis, wohin der Goldpreis gehen wird, kann auch sein, wie die Notenbanken ihre Geldpolitik umsetzen. Straffen sie diese, deutet dies auf eine stabile Währung hin, was Gold als Anlage weniger attraktiv macht. Schwächelt der Dollar, tut dies dem Goldpreis meist gut. Wenn du mich fragst: Aktuell deuten Zeichen darauf hin, dass die Europäische Zentralbank ihre Geldpolitik frühestens Mitte 2024 straffen wird – was dann eher negativ für den Goldpreis wäre.

Kaufen oder nicht?

Mein Rat: Wenn du dich entscheidest, in Gold oder andere Edelmetalle zu investieren, dann besser als Beimischung in deinem Depot. Gold als Einzelinvest, in dem der Großteil deines Vermögens steckt? Mehr als 20 Prozent deines Depots sollten Edelmetalle nicht ausmachen. Eine Vermögensanlage in Gold hat übrigens steuerlich einen Sonderstatus: Der Kauf ist von der Mehrwertsteuer befreit. Dies gilt nicht für die Versteuerung deiner Gewinne. Es sei denn, du lässt zwischen Kauf und Verkauf mehr als ein Jahr verstreichen. Dann ist der Gewinn steuerfrei.

So kannst du Gold kaufen

Entweder wählst du die direkte Goldanlage: den Kauf von Goldbarren oder von Goldmünzen wie beispielsweise Krugerrand oder Maple Leaf. Oder du investierst indirekt in das gelbe Metall, indem du Edelmetallfonds, Goldaktien oder ETCs kaufst. Erwirbst du physisches Gold, kommen Kosten für einen sicheren Aufbewahrungsort hinzu, wie die Miete eines Banksafes. Im Falle von ETCs zu bedenken: Sie sind hochspekulativ und die Kosten sind meist höher als eine Banksafe-Miete.

Anbieter:innen genau prüfen!

Planst du, physisches Gold zu erwerben, rate ich dir, auf renommierte Anbieter:innen zu setzen. Zum Teil vertreiben Kreditinstitute Goldbarren und -münzen oder du gehst in ein Edelmetall-Geschäft vor Ort. Schaust du dich nach Online-Angeboten um, achte darauf, dass der:die Händler:in Mitglied im Berufsverband des deutschen Münzhandels ist.

Der Mix macht‘s

Meiner Meinung nach schadet es nicht, wenn du einen Teil deines Geldes in Gold anlegst. Hier profitierst du zwar nicht, wie bei deinen Aktien, im Falle starker Kursschwankungen. Dafür sind die restlichen 80 Prozent deines Depots ausreichend. Immerhin haben selbst die Notenbanken ihre Goldreserven im ersten Halbjahr 2021 aufgestockt.

Besitzt du bereits Gold-Investments? Welche Erfahrungen hast du damit gemacht? Ich bin gespannt auf deine Antwort in den Kommentaren unter diesem Text!

Bis bald

Euer Carsten

Hier kannst du unsere interessanten Artikel mit deinen Freunden teilen!

Mehr
Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.